Die verschiedenen Slackline Varianten

Slacklinen ist längst mehr als nur das Balancieren auf einer Line, die zwischen zwei Bäumen gespannt ist.

 

Über die letzten Jahre sind zahlreiche verschiedene Arten und Variationen entstanden. Von einfachen Lines im Park bis hin zu einer Line zwischen zwei Gebirgsgipfeln ist heute alles möglich und wird zunehmend betrieben. Nachfolgend wollen wir Ihnen die bekanntesten und wichtigsten Varianten vorstellen. So können Sie sich ein Bild über den Slackline-Sport mit seinen Varianten machen.

 

Lowlinen - das normale Slacklinen

Mit dem Lowlinen hat das Slacklinen seinen Anfang genommen. Eine Lowline bezeichnet eine Slackline, die in niedriger Höhe zwischen zwei Fixpunkten (in der Regel Bäumen) gespannt wird. Ziel ist es die LIne zu überqueren und längerfristig Tricks auf ihr zu machen. Bei dem ganzen Balancier-Prozess wird unter anderem das Gleichgewicht geschult und die Muskulatur gestärkt.

 

Das Slacklinen wird schnell zur "Sucht", denn die sich schnell einstellenden Erfolge und der Spaß am Sport verleitet dazu immer weiter machen zu wollen. Dabei sollten im Kampf mit dem Gleichgewicht Pausen nicht vergessen werden um die Muskulatur zu entspannen und auch den Kopf wieder klar zu bekommen.

Auf der Suche nach einer Slackline: orange Wing 15 Meter oder Rookie Flashline 15 Meter

 

Longlinen - das gehen auf einer langen Slackline

Longlines sind besonders lang gespannte Slacklines, auf denen das Balancieren aufgrund der Länge der Line schwerer wird. Eine genaue Definition ab wann von einer Longline gesprochen wird gibt es nicht, aber die Line sollte mal mindestens 25-30 Meter lang sein.

 

Das Longlinen erfordert einiges an Erfahrungen und Know-How. Alleine der Aufgang auf eine Longline muss gezielt geübt werden, da die Lines ab einer gewissen Länge schnell auf 2 Meter höhe hängen - was entsprechende Risiken mit sich bringt, wenn man nicht genau weiß wie man sich auf der LIne zu verhalten hat. Beim Laufen selbst werden besonders die Schulter- und Rücken-Muskeln beansprucht, da die Arme über einen längeren Zeitraum genutzt werden. Technisch gesehen ist der Aufbau einer Longline eine größere Herausforderung und erfordert ab 50 Metern Länge spezifisches Material wie einen Rollen-Flaschenzug.

Starter-Longlines im Shop: 35-40 Meter Longline oder 50 Meter Longline

 

Highlinen - die Königsdisziplin des Slacklinens

Das Highlinen wird häufig als die Königsdisziplin beim Slacklinen bezeichnet. Und das zu Recht. Auch wenn der Slackliner beim Highlinen gesichert ist, gehen die physischen und psychischen Belastungen denen man ausgesetzt ist ins Extreme. Ein Sicherheitsgefühl auf der Highline selbst stellt sich selten ein.

 

Zittern, Angst, absolute Anspannung, unregelmäßige Atmung, stark erhöhter Herzschlag. Das und mehr erwartet einen auf der Highline. Das Highlinen ermöglicht das Überschreiten der eignene Grenzen, was im Alltag auf solche Weise auf Grund der Gefahr nicht möglich wäre. Aufgrund der Sicherung ist der Sport dennoch extrem sicher. Entsprechend kann man beim Highlinen die eigenen Grenzen erkunden ohne sich dabei einer Lebensgefahr auszusetzen.

 

ACHTUNG: Gehen Sie NIE ohne entsprechendes Know-How Highlinen! Es besteht Lebensgefahr!

 

Eine psychologische Untersuchung zum Thema Highlinen finden Sie hier.

 

Tricklinen und Jumplinen

Beim Trick- und Jumplinen geht es um das Springen. Je extremer desto besser. Von einfachen Sprüngen auf der Line, über Vorwärts- und Rückwärts-Salti bis hin zu komplexen Trick Kombinationen.

 

Die Veränderung in den letzten Jahren in diesem Bereich ist massiv. Was vor wenigen Jahren noch undenkbar war, gilt inzwischen als Standard. Mit zunehmender professionalisierung des Jumplinens entwickelt sich kaum ein Bereich so rasant wie der des Tricklinens. Ein großer Spaß der einiges an Mut erfordert - dafür aber bei gekonnter Ausführung auch super aussieht. Aber Achtung: Es besteht erhöhtes Verletzungsrisiko!

Pro Jumpline Set: Freak Flashline 25 Meter pink | 25 Meter neon

 

Waterlinen - Slacklinen über das Wasser

Beim Waterlinen wird eine Slackline über das Wasser gespannt. Dabei ergeben sich ein paar Schwierigkeiten, die diese Variante so spannend machen. Das schöne: Ein Sturz ist eigentlich immer weich und sorgt für eine nasse Abkühlung. Also gerade im Sommer eine wunderbare Abwechslung.

 

Die Schwierigkeiten gegenüber einer normalen Slackline über dem Land hängen von dem Gewässer selbst ab. Je mehr Wasserbewegung, desto schwieriger. Denn durch die Fließbewegung wird die Wahrnehmung beeinflusst und das halten des Gleichgewichts wird deutlich schwieriger.


Beim Waterlinen unbedingt auf ausreichende Wassertiefe achten. Ansonsten besteht akute Verletzungsgefahr!

Sets fürs Wasser: blue Wing 25 Meter | orange Wing 25 Meter Set

 

Rodeolinen - die besonders wacklige Slackline

Eine Rodeoline wird nicht so wie die herkömmliche Slackline gespannt, sondern (ähnlich einem Schlappseil aus dem Zirkus) einfach aufgehängt. Die Rodeoline weißt das interessante Verhalten auf, dass sie bei minimaler Belastung seitlich ausweicht. Das Stehen auf der Line wird somit ziemlich schwierig.

 

Kann man erst einmal auf der Line stehen, wird die Rodeo-Slackline zum großen Spielzeug. Ob laufen, stehen, gehen oder surfen - mit viel Übung ist auf dieser Line eigentlich alles möglich. Aber bei der Rodeo heißt es: Üben üben üben. Und am Anfang besondere Vorsicht walten lassen.